Vorteile von Windenergie

20. August 2013

Vorteile von WindenergieWind ist eine der am meisten verbreiteten erneuerbaren Energien, die in Deutschland genutzt werden – doch welche Vorteile von Windenergie gibt es überhaupt? In den nachfolgenden Abschnitten werden insgesamt acht verschiedene Vorteile genannt, die Windkraftanlagen mit sich bringen. Für die Ungeduldigen: Am Ende des Artikels gibt es eine stichwortartige Zusammenfassung.

Wind ist eine unbegrenzte Ressource

Wind hat einige sehr positive Eigenschaften, die ihn prädestiniert dafür machen, als erneuerbare Energie genutzt zu werden. Er ist kostenlos, reichlich vorhanden, dauerhaft und somit erneuerbar. Insbesondere an geeigneten Positionen steht er niemals still, sodass ständig Energie produziert werden kann, sowohl in der Nacht, als auch am Tag – ein großer Vorteil gegenüber Solaranlagen, die nur tagsüber Strom produziert. Während die Kohle- oder Ölvorräte irgendwann aufgebraucht sind, wird der Wind auch noch über die Erde wehen, wenn die Menschheit vielleicht schon gar nicht mehr existiert, um die Vorteile von Windenergie zu nutzen.

Kaum Schadstoffe vorhanden

Wenn Windkraftanlagen einmal in Betrieb genommen wurden, ist quasi kein Schadstoffausstoß mehr vorhanden, da keine Verbrennungsmotoren benötigt werden. Das Windrad dreht sich fortan einfach friedlich im Wind. Schadstoffe entstehen allerdings während der Herstellung, bei der Wartung und beim Aufbau. Diese sind allerdings unabdingbar und werden bereits nach kurzer Zeit wieder von den Windkraftanlagen neutralisiert. Alles in allem handelt es sich um die erneuerbare Energie, die am saubersten ist – ein großer Vorteil von Windenergie.

Windenergie gut für rohstoffarme Länder

Länder wie Deutschland, die relativ arm an natürlichen Rohstoffen sind, müssten viel Strom importieren, wenn es keine erneuerbaren Energien gäbe. Denn früher oder später sind Ressourcen wie Kohle und Öl aufgebraucht – in solchen Fällen muss Strom teuer aus dem Ausland importiert werden. Stattdessen setzt Deutschland auf Windkraft- und Solaranlagen und verschafft sich so einen enormen wirtschaftlichen und umweltfreundlichen Vorteil gegenüber anderen Nationen. Doch auch diese Nationen könnten natürlich, auch wenn sie über genügend fossile Ressourcen verfügen, die Vorteile von Windenergie nutzen.

Windkraftanlagen schaffen Arbeitsplätze

Die Schaffung von Arbeitsplätzen ist ebenfalls ein nicht unerheblicher Faktor bei der Windenergie. Am offensichtlichsten sind die Handwerker, die bei der Produktion, beim Aufbau und bei der Wartung benötigt werden. Doch auch weitere Berufsfelder sind direkt oder indirekt mit der Windenergie verbunden: Biologen müssen vor dem Bau das Areal untersuchen und herausfinden, ob es beispielsweise bedrohte Tierarten oder seltene Pflanzen gibt, deren Heimat durch den Bau von Windkraftanlagen zerstört werden würde. Des Weiteren müssen sich Juristen natürlich um Baugenehmigungen und zahlreiche Verträge kümmern. Wenn Windparks vor der Küste gebaut werden, dann kommen außerdem noch Reedereien mit ins Spiel.

Wenig Platz benötigt

Windkraftanlagen sind für die Menge an Energie, die produziert wird, relativ platzsparend. Auch wenn sie in Form von ganzen Windparks erbaut werden. Wenn der Platz zu Lande nicht mehr ausreicht, dann können sie auch Offshore, also vor der Küste im Meer errichtet werden – zumal der Wind dort noch heftiger bläst und somit noch mehr Energie erzeugt werden kann.

Lautlos und geruchlos

Wer in der Nähe von Kohlekraftwerken wohnt, der kennt das Problem: Solche Anlagen sind laut und können ziemlich stinken. Windräder produzieren die gleiche Menge an Strom, allerdings sind sie laut- und geruchlos. Anwohner merken also gar nicht, dass in ihrer Nähe Strom produziert wird und lernen die Vorteile von Windenergie zu schätzen.

Stetige Weiterentwicklung der Anlagen

Windkraftanlagen werden von Ingenieuren immer weiter verbessert. Die heutigen, modernen Windräder produzieren beispielsweise viel mehr Strom, als noch vor 20 Jahren. Das heißt, dass auf weniger Platz mehr Strom erzeugt werden kann. Die Kosten sinken so natürlich auch, allerdings kostet die Weiterentwicklung ebenfalls Geld, weshalb sich Einnahmen und Ausgaben hier neutralisieren.

Dauerhaftes Einkommen für Gemeinden

Wenn Windkraftanlagen auf dem Gelände von Gemeinden gebaut werden, dann erhalten diese Pachteinnahmen, solange die Windräder Strom produzieren. So hat im Endeffekt auch der normale Steuerzahler etwas davon.

Zusammenfassung: Vorteile von Windenergie

  • Kostenlos, dauerhaft, erneuerbar, reichlich vorhanden
  • Kaum Schadstoffemission vorhanden
  • Lohnt sich insbesondere für rohstoffarme Länder
  • Schaffung von Arbeitsplätzen
  • Windkraftanlagen benötigen wenig Platz
  • Lautlos und geruchlos für Anwohner
  • Stetige Weiterentwicklung
  • Zusätzliches Einkommen für Gemeinden

Weiterführende Links

Kommentar schreiben

Kommentar


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche